Kultursekretariat NRW Gütersloh

Kulturstrolche

Keine andere Einrichtung erreicht so viele junge Menschen wie die Schule. Das Projekt „Kulturstrolche“ setzt seit über zehn Jahren genau hier an: Es bringt wichtige Akteur*innen und Partner*innen zusammen, um ein starkes und nachhaltiges Netzwerk aus Grundschulen, Kultureinrichtungen und lokalen Künstler*innen zu bilden. Teilnehmende Grundschüler*innen erhalten so früh Zugang zu den verschiedenen Kunstsparten Theater, Musik, Literatur, Medien, Geschichte, Kunst und Tanz sowie die Möglichkeit, die kulturelle Vielfalt ihrer eigenen Stadt zu entdecken. 

Die Kulturstrolche stehen für Entdeckerfreude, Schaffensdrang und ermöglichen den Blick hinter die Kulissen von Kunst und Kultur – ganz unabhängig von den Ressourcen und Interessen des Elternhauses. Im Klassenverbund und in Begleitung der Lehrkräfte lernen Kulturstrolche auf spielerische Art und Weise die verschiedenen Kultursparten mit ihren Kulturorten und Kulturschaffenden kennen. Sie begegnen Künstler*innen und erfahren, wie vielfältig Kunst und Kultur sein können. Kulturstrolche entdecken, beobachten und stellen Fragen. Vor allem aber probieren sie sich selbst in den kulturellen Ausdrucksformen aus.

Kulturstrolche werden zu Kulturexpert*innen, indem sie:

  • Kultur entdecken: Die Kulturstrolche begeben sich auf eine Erkundungstour durch ihre Umgebung und werden zu echten Experten für die vielfältige kulturelle Landschaft ihrer Stadt.
  • in die Welt der Kunst und Kultur eintauchen: Die Kulturstrolche lernen Künste, Kulturschaffende und kulturelle Orte kennen – und das sowohl analog als auch digital. Sie bewegen sich hinter und vor den Kulissen, stellen Fragen und sind nie nur Zuschauer*innen oder Zuhörer*innen.
  • selbst ein Stück Kultur erschaffen: Die Kulturstrolche werden selbst künstlerisch aktiv und erschaffen vor dem Hintergrund ihrer Erlebnisse etwas Eigenes. Sich selbst als Handelnde zu erfahren, ist ein Kernstück des Programms.
  • Kulturerfahrungen reflektieren und dokumentieren: Die Kulturstrolche halten auf kreative Art und Weise ihre Fragen, Erfahrungen und Eindrücke fest. Durch die Dokumentation und Reflexion ihrer Kulturerlebnisse entstehen so über drei Jahre ganz individuelle (Kultur)tagebücher.

Mit dem Jahr 2019 werden neue Wege beschritten: Mit neuem Konzept und Erscheinungsbild führen das Kultursekretariat NRW Gütersloh und das NRW KULTURsekretariat (Wuppertal) in gemeinsamer Trägerschaft das Programm Kulturstrolche weiter und setzen neue Schwerpunkte in den Bereichen kulturelle Vielfalt und Digitalisierung. Zielsetzung ist es, das Projekt, das seinen Ursprung in der Stadt Münster hatte, nun zeitgemäß weiter zu entwickeln und zu qualifizieren.

Die Kultursekretariate arrangieren jährlich Fachtage und qualifizierende Workshops, um eine Plattform für Erfahrungsaustausch und Wissensvermittlung zu schaffen. Die Vernetzung der Mitgliedsstädte und die Einbeziehung dieser in die Entwicklungsprozesse sind von besonderer Bedeutung, um das Projekt lebendig und praxisnah und mit bewährtem Erfolg fortzuführen.

www.kulturstrolche.de


Zum Trailer

------------------------------- 

Diversitätssensibler Wettbewerb „All inclusive 22“

Um Diversität als Querschnittsthema bei den Kulturstrolchen weiter voranzubringen, hat das Kultursekretariat NRW Gütersloh im vergangenen Jahr den Wettbewerb „All inclusive“ ins Leben gerufen und damit die Durchführung von Projekten gefördert, die sich in besonderem Maße mit dem Thema Diversität beschäftigen. Nun geht der Wettbewerb in die zweite Runde. „Mit der Neuauflage des Wettbewerbs All inclusive 22 möchten wir die positive Entwicklung fortsetzen“, erklärt Projektmitarbeiterin Rachel Altmann. Eine Bewerbung ist bis zum 28. Januar über das entsprechende Formular möglich.

„Die Entscheidung, Diversität zukünftig im Querschnitt für alle Sparten mitzudenken, begünstigt aller Voraussicht nach die nachhaltige Wirkung des Programms hinsichtlich zukünftiger Teilhabe und Mitwirkungschancen aller Grundschüler*innen im Kulturbetrieb. Denn ein diversitätssensibles Angebot bedeutet in der Praxis, dass stetig überprüft wird, ob die Adressat*innen sich auf Augenhöhe angesprochen fühlen können.“ (aus dem Leitfaden für eine diversitätssensible Ausgestaltung des Kulturstrolche-Programms, Prasanna Oommen, 2019).

Voraussetzungen

  • Sie möchten eins Ihrer bereits vorhandenen Kulturstrolche-Angebote diversitätssensibel aufstellen?
  • Sie haben eine Idee für ein neues Kulturstrolche-Angebot, das sich mit einem Aspekt von Diversität beschäftigt?
  • Sie möchten mit neuen Kooperationspartner*innen ein diversitätssensibles Angebot durchführen?
  • Sie möchten Formate oder Methoden erproben, die neue Zugänge zum Thema Diversität ermöglichen?

Dann beteiligen Sie sich an „All inclusive 22“!

Ablauf

  • Einreichung der Angebotsidee über das entsprechende Bewerbungsformular bis zum 28.01.2022: Bitte beschreiben Sie Ihr Vorhaben: Welche Partner*innen sind beteiligt? Wo lenkt das Angebot den Blick auf das Thema Diversität? Bitte schicken Sie das Formular vollständig und fristgerecht an christina.sandmeyer(at)guetersloh.de.
  • Auswahl: Nach Sichtung und Auswahl der Angebotsideen durch eine Jury erhalten Sie eine Rückmeldung über die für Ihr Projekt mögliche Förderung.
  • Projektantrag stellen: Wenn Sie eine Zusage für Ihre Angebotsidee bekommen haben, können Sie einen formellen Zuwendungsantrag auf der Webseite des Kultursekretariats NRW Gütersloh stellen.

Fördersumme
Die Höhe der Förderung ist abhängig vom Umfang des Projekts. Bitte beachten Sie, dass mit dem Projekt erst ab der Bewilligung begonnen werden kann und dass die Projektdurchführung bis zum 31.12.2022 abgeschlossen sein muss.

Diversitätssensibler Wettbewerb: Kriterien und Ablauf
Diversitätssensibler Wettbewerb: Bewerbungsformular