Kultursekretariat NRW Gütersloh

Kulturstrolche

Hinter die Kulissen schauen, auf einer Theaterbühne stehen, bisher unbekannte Instrumente  ausprobieren, eine Expedition in verschiedene Kultureinrichtungen machen und dort alles unter die Lupe nehmen – das sind die Kulturstrolche.

Grundschulkinder von der zweiten bis zur vierten Klasse lernen verschiedene Kunstsparten wie Musik, Medien, Literatur, Geschichte, Kunst und unterschiedliche Kulturen kennen. Durch lokale Netzwerke in den Kommunen entsteht für die Kulturstrolche ein buntes Programm aus Ausflügen, Vorstellungsbesuchen und Workshops, in denen sie selbst künstlerisch tätig werden. Die Geschichte des Projektes beginnt in der Stadt Münster, in der das Dezernat für Bildung, Familie, Jugend, Kultur und Sport das Konzept entwickelte und erfolgreich umsetzte. Nach einer dreijährigen Pilotphase übernahm das Kultursekretariat NRW Gütersloh im Jahr 2008 die Projektidee sowie das Design und verfolgte das Ziel, das Modell in den Mitgliedsstädten zu initiieren. Mit Beginn des Schuljahres 2008/2009 starteten erstmals Grundschüler aus neun Mitgliedsstädten des Kultursekretariats NRW Gütersloh als Kulturstrolche. In den folgenden Schuljahren nahm die Zahl der teilnehmenden Städte, Schulen und Institutionen kontinuierlich zu. Das Modellprojekt ermöglicht es Kindern, verschiedene Kunstformen und Kultureinrichtungen spielerisch kennenzulernen.

Der Zugang zu Kunst und Kultur wird so in frühen Jahren geebnet
und trägt maßgeblich zur Teilhabemöglichkeit bei. Doch das Kulturstrolche-Modell hat nicht nur Bedeutung für die Kulturelle Bildung seiner Zielgruppe, sondern auch nachhaltige Auswirkungen auf die lokalen Strukturen vor Ort. Kommunale Kulturämter verzahnen sich stark mit den ansässigen und
umliegenden Kultureinrichtungen sowie mit den Schulen als Kooperationspartner. Darüber hinaus arrangiert das Kultursekretariat NRW Gütersloh einmal im Jahr ein Treffen für die Organisatoren, eine Plattform, in der Erfahrungen ausgetauscht und Anregungen gegeben werden. Die Vernetzung der Mitgliedsstädte trägt dazu bei, dass die Kulturstrolche-Projekte lebendig bleiben und stetig um neue Ideen ergänzt werden. Der Erfolg des Konzeptes blieb nicht unbemerkt. Das Projekt wurde mehrfach ausgezeichnet: 2007 erhielt es Preise von der Initiative „Ort im Land der Ideen“ sowie von der Bildungsinitiative der Kulturstiftung der Länder „Kinder zum Olymp!“. 2010 belegten die Kulturstrolche den ersten Platz beim Wettbewerb „Kooperation. Konkret. 2010“.

www.kulturstrolche.de