Kultursekretariat NRW Gütersloh

Rhapsody in blue

„Ihm ist der Spagat zwischen klassischer Musik und Jazz eindrucksvoll gelungen“, erzählt die Echo Klassik ohne Grenzen-Preisträgerin und als Kultur- und Kreativpilotin Deutschland ausgezeichnete Pianistin Jutta Rieping. „George Gershwins Klänge erzeugen eine nie erlöschende Faszination.“


Bei einer Vielzahl amerikanischer Komponisten spiegelt sich der bedeutende Einfluss des Jazz und der afro-amerikanischen Musik wider. Es erklingen herausragende Beispiele wie Gershwins Rhapsody in Blue, seine Preludes und Original Rags von Scott Joplin.
Die Musik aus der Neuen Welt wäre ohne die Musik der Alten Welt nicht denkbar. Sie wird lange von der Romantik dominiert. So verschmelzen auch Grieg und Gershwin zu einer emotionalen Einheit.
Auf der Bühne entsteht eine mitreißende Mischung aus vertrauten wie überraschenden Klängen und Schnittstellen, die neue Horizonte schaffen. George Gershwin trifft auf Fazil Say, Flügel auf Toypiano, alt auf neu, Improvisation auf Melodika. Eine abenteuerlustige wie berührende Musik für offene Ohren und empfangsbereite Sinne.

Jutta Rieping ausgezeichnet als „Kultur- und Kreativpilotin Deutschland“, hat sich durch ihre leidenschaftliche Neugier auf spannende Klänge und die Suche nach neuen Ausdrucksformen und Gestaltungsideen ein unverkennbares Format in der Riege der Pianisten erspielt.Die Westfälin, mit Station an der Franz Liszt Hochschule in Weimar und am Mozarteum in Salzburg, verbindet die klassische Musiktradition mit Avantgarde, Minimal Music und Filmmusik und lotet so die Kunst und Architektur des Klavierabends neu aus. Eine abenteuerlustige wie berührende Musik für offene Ohren und empfangsbereite Sinne. Sie ist Echo-Preisträgerin in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“.
Jutta Rieping gibt als Solistin und Kammermusikern Konzerte in Europa und Asien in Sälen wie Konzerthaus Berlin, Tokyo Center Hall, Konzerthaus Wien, Gran Teatre del Liceu Barcelona und bei Festspielen wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, Beethovenfest Bonn und Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Ihre Auftritte wurden u.a. von ARD, ZDF und Deutschlandfunk ausgestrahlt.
„Musik ist für mich nichts, was man wie einen Ritus zelebrieren sollte, sondern sie hängt mit unserem Leben zusammen, sie hat eine Wirkung. Musik ist Emotion, Musik ist Kommunikation und Musik macht unsere Welt hörbar“ äußert Jutta Rieping in einem Interview und bringt frischen Wind in den Klavierabend frei nach ihrem Motto:
„Zum Fliegen brauche ich nur einen Flügel.“

 

Programm

Intro

Gershwin, 3 Preludes

Grieg, Peer-Gynt-Suite 1

Joplin-Rieping, Original Rags

Rieping, Little Song

Rieping, Happy

Gershwin, Summertime

Say, 3 Balladen

Gershwin, Rhapsody in Blue

 

Pressestimmen

„Ein Kunstgenuss in Berlin“, Frankfurter Allgemeine Zeitung
“Der Funke sprang über”, Kölner Wochenspiegel
„Es war schon ein echtes Bonbon...
Ein Konzert der Güteklasse A-plus", Taunus Zeitung
„Ein Konzert voller Leben…die Werke schufen Raum für Assoziationen und kündeten überdies vom außergewöhnlichen Talent Jutta Riepings“, Neue Westfälische
„Jutta Rieping lässt sich nicht auf ein Instrument oder eine Stilrichtung festlegen. Donnernden Applaus des Publikums erntete sie, als sie Scott Joplins „Ragtime“ auf dem Cembalo spielte…Technik, die begeisterte, vor allem aber eine musikalische Ausdruckskraft, die den Zuhörer mitten ins Herz treffen konnte“, Westfalen-Blatt
 

 

Foto: Peter Hoennemann

Beteiligte Städte