Kultursekretariat NRW Gütersloh

Musikkulturen

Musikkulturen – unter diesem Begriff lässt sich vieles zusammenfassen, was mit  europäischen und außereuropäischen Musiktraditionen zu tun hat. Von ethnischer Klassik über Folk und Volksliedgut bis zum kreativen Mix alter und aktueller Klänge – Musiken der ethnischen Vielfalt gehören längst zum Alltag und bereichern die Klanglandschaften in Nordrhein-Westfalen.

Musikkulturen ist ein im Jahr 2010 von beiden NRW Kultursekretariaten gemeinsam entwickeltes Förderformat, das sich der Unterstützung von verschiedenen Facetten globaler Musikkulturen widmet. Sie sollen im Repertoire von NRW-Spielstätten und Kulturveranstaltungen immer mehr und immer selbstverständlicher ihren Platz haben. Denn kaum eine andere Musik trifft den Nerv unserer heutigen Gesellschaft besser, verweist sie doch einerseits auf die unterschiedlichsten Musiktraditionen, die inzwischen in Deutschland ein Zuhause gefunden haben und unsere Hörgewohnheiten bereichern, und zeigt andererseits, wie uns durch Migration immer neue traditionelle wie transkulturelle Musikkulturen erreichen. Das Herzstück der Förderung ist der jährlich erscheinende Katalog, aus dem rund zehn ausgewählte Ensembles gebucht werden können. Eine wichtige Zusammenarbeit hat sich zum Weltmusik-Wettbewerb CREOLE entwickelt, dessen NRW-Sieger automatisch in die Förderung übernommen werden.

Die musikalischen Dialoge sind ein besonders wichtiger Bestandteil der Musikkulturen. Ziel ist es, Musiker aus Nordrhein-Westfalen in einen intensiven Austausch mit internationalen Weltmusikern treten zu lassen. Mehrtägige gemeinsame Workshops sollen Inspiration und Sprungbrett für neue musikalische Ideen bieten. Dialogprojekte entstehen aus Konzepten, die heimische Musiker mit internationalen Kollegen entwickeln und umsetzen. Am Ende dieses Arbeitsaustausches stehen mehrere Abschlusskonzerte und ein Resümee in Wort und Bild. Ein Experten-Beirat, bestehend aus rund 20 weltmusikerfahrenen Institutionen, Veranstaltern und Musikern, tagt mehrmals jährlich, um die Förderaktivitäten der beiden NRW Kultursekretariate fachlich zu begleiten. Hier werden nicht nur die Ensembles für den Katalog ausgewählt, sondern auch aktuelle Themen diskutiert und Projekte begleitet. Der Beirat ist offen für Themen- und Projektvorschläge und für Experten aus den Städten, die an einer kontinuierlichen Mitarbeit interessiert sind.