Kultursekretariat NRW Gütersloh

Jetzt für „(D)ein Ding“ bewerben

Neue künstlerische Wege entdecken, Projektformate erproben, jugendkulturelle Themen und Ausdrucksformen aufgreifen – all das darf und kann in der Förderreihe „(D)ein Ding“ geschehen und zwar mit und für Jugendliche und junge Erwachsene. Initiativen, Einrichtungen und Vereine, die diese Ziele verfolgen, werden ermuntert, sich mit ihrer Projektidee zu bewerben. Jährlich sammelt das Kultursekretariat NRW Gütersloh mit „(D)ein Ding“ Erfahrungen mit der Zielgruppe, um gelingende Formate und Modelle zu pilotieren.

Wer interessiert ist, kann sich bis zum 28. Februar 2020 mit dem entsprechenden Bewerbungsformular bewerben.

Die Ausschreibung finden Sie nachfolgend oder zum Download in der rechten Spalte (in der mobilen Ansicht unterhalb des Textes).

_________


Ausschreibung für „(D)ein Ding“ 2020

Initiativen, Einrichtungen und Vereine gesucht, die neue kulturelle/künstlerische Formate mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen erproben möchten.

Wer kann sich bewerben?
Außerschulische Gruppen, Ensembles, Vereine, kulturpädagogische Einrichtungen/Jugendkunstschulen und kommunale Einrichtungen wie Jugendzentren aus den Mitgliedsstädten des Kultursekretariats NRW Gütersloh, die neue Formate für Jugendliche ab 14 + erproben möchten.

Wofür kann man sich bewerben?
Für eine 100% Projektförderung mit der Obergrenze von 1.500 € pro Mitgliedsstadt im Jahr 2020. Es ist also auch möglich, mehrere kleinere Projekte einzureichen, es gilt die jährliche Obergrenze für die jeweilige Mitgliedstadt.

Was ist die Rahmenbedingungen für ein Projekt?
Die folgenden Kategorien bilden die Grundlage für die einzureichenden Projekte:

  • Zielgruppe Jugendliche 14+
  • Projekte sind experimentell, kunstbezogen oder interdisziplinär
  • Projekte finden in Zusammenarbeit mit Künstlerinnen oder Künstlern statt
  • Projekte dürfen prozess- und/oder projektorientiert sein
  • Projekte sind außerschulisch
  • Neu ins Leben gerufene Projekte: neue Ideen, Konzepte und Formate
  • Die Beteiligung von Geflüchteten ist wünschenswert

Welche Art von Projektdokumentation muss eingereicht werden?
Die Projektdurchführenden sind aufgefordert eine Projektdokumentation einzureichen: Ablauf, methodische Vorgehensweise und Fotos sollen einen lebhaften Einblick in die Projekte geben und praxisnah vermitteln, wie das jeweilige Format umgesetzt wurde. So entsteht allmählich eine „Best-Practice-Broschüre“, in der die Projekte der Förderreihe „(D)ein Ding“ präsentiert werden und die anderen Mitgliedsstädten als Inspirationsquelle dient.

Wie kann ich mich bewerben?
Bitte füllen Sie das Bewerbungsformular aus und schicken sie es per E-Mail bis zum 28. Februar 2020 an annasophie.rosenhayn(at)guetersloh.de. Sie können das Formular hier und in der rechten Spalte (in der mobilen Ansicht unterhalb des Textes) herunterladen.

Wie und bis wann werden die Projekte ausgewählt?
Die Bewerbungen werden von der Jury der Jugendkultur, die sich aus Beteiligten der Mitgliedsstädte zusammen setzt, gesichtet und ausgewählt. Sie erhalten im März/April 2020 eine Rückmeldung.

Wo finde ich weitere Informationen? Weitere Infos finden Sie hier oder im telefonischen Gespräch mit uns. Ansprechpartnerin Anna Sophie Rosenhayn ist telefonisch unter 05241/2115477 oder per Mail an annasophie.rosenhayn(at)guetersloh.de erreichbar.

Foto: KUBUS Jugendkulturzentrum, Hamm