Kultursekretariat NRW Gütersloh

„Der Untergang des Hauses Usher“ Bühne Cipolla

Der amerikanische Autor Edgar Allan Poe erzählt in „Der Untergang des Hauses Usher“ in der für ihn typischen Mischung aus grotesken Situationen, subtilem Horror und spannungsgeladenen Sprachkaskaden von menschlichen Urängsten und vom Kampf des Geistes gegen dunkle Triebe, sinniert aber auch auf zart-poetische Weise über Freundschaft, Empathie und eine Liebe über den Tod hinaus. Mittels Puppen, Schauspiel und Livemusik realisiert Bühne Cipolla hier ein Theaterprojekt der besonderen Art, das bewusst mobil gehalten wird und so deutschlandweit sowohl in Theaterräumen, bei Festivals und in Stadthallen, als auch in soziokulturellen Einrichtungen und Schulen aufgeführt werden kann.

Bühne Cipolla adaptiert Poes „Der Untergang des Hauses Usher“ für die Bühne, um mittels extra für diese Produktion angefertigter Puppen sowohl mit Schauspiel und Livemusik im Zusammenspiel mit Bühnenbild, Lichtdesign und Kostümbild ein atmosphärisch dichtes Gesamtkunstwerk als intensiven Theatergenuss für alle Sinne zu schaffen. Bühne Cipolla ist in unseren digitalen Zeiten wichtig, den Live-Gedanken zu betonen: offene Spielweise (kein versteckter Puppenspieler) und Violoncello-Livemusik. Dazu gehören auch Publikumsgespräch und Puppenvorführung und -erklärung im Anschluss an die Aufführung.

Seit 2011 verwandelt die Bremer Bühne Cipolla bekannte Werke der Weltliteratur in expressives und poetisches Figurentheater für Erwachsene mit Livemusik. Die Inszenierung von und mit Sebastian Kautz (Figurenspiel/Regie) und Gero John (Livemusik/Komposition) sind mobil, als Tour-Theater konzipiert und entstehen in Kooperation mit renommierten Partnern wie Theater Duisburg und Metropol Ensemble.

Die Inszenierung wurde im Jahr 2019 bei den bundesweiten Privattheatertagen als beste Produktion in der Kategorie (Moderner) Klassiker mit dem Monica Bleibtreu Preis ausgezeichnet.

Foto: Benjamin Eichler

Beteiligte Städte

  • Dülmen

Veranstaltungen

Weitere Projekte aus der Kategorie Figuren- und Objekttheater