Kultursekretariat NRW Gütersloh

„Shut up and dance“ Christoph Winkler

Musik, Sprache und Bewegung sind eng miteinander verbunden: Sprache wird in Songs zu Musik. Musik macht Rhythmus, und der ist gut zum Tanzen. Tanz ist wie die Sprache eine Möglichkeit, sich auszudrücken. Aber wie tanzt man zum Beispiel die Anweisung: Heute ist es Mittwoch, 10 Uhr?

Inspiriert von Popsongs untersuchen drei Tänzerinnen und Tänzer aus Kanada, Deutschland und Burkina Faso, wie sich Worte und Bewegung gegenseitig beeinflussen. Mit ihrem Körper, aber auch auf Deutsch, Englisch und Französisch vergleichen sie Möglichkeiten ihres Ausdrucks. Ihre Worte entwickeln sich während des Tanzens oder danach. Aber was ist stärker? Dominiert die Sprache die Bewegung? Oder bricht sich der Körper Bahn?

Die Tänzer entscheiden immer wieder neu, ob der Körper oder die Sprache besser auf den Punkt bringen kann, was sie sagen wollen. Sie erforschen die Grenze von Worten und Bewegung und finden den Moment, in dem die Sprache nicht mehr ausreicht und der Körper einfach tanzen muss.

Christoph Winklers zweite Arbeit für ein junges Publikum greift Themen auf, die ihm auch in seiner choreografischen Arbeit für Erwachsene wichtig sind: das Verhältnis von Sprache und Tanz, wie aus Alltagsbewegungen Tanz wird und die Rolle der Diversität in unserer Gesellschaft.

Beteiligte Städte