Kultursekretariat NRW Gütersloh

Nuss Nunoya Duo

Fusions on Marimba

Es wird gesagt, dass der Ursprung der klassischen Musik im 5. Jahrhundert liegt. Seitdem hat die Musik ihre Formen verändert und sich durch Verschmelzung traditioneller und neuer Stilrichtungen weiterentwickelt. Die meisten Marimba-Kompositionen werden seit 1940 geschrieben, und seitdem haben viele Komponisten nicht nur klassische Musik, sondern auch viele andere Musikgenres (Jazz, traditionale Musik, experimentelle Musik, Pop oder elektronische Musik) mit ihren eigenen verschmolzen. Irgendwann begann Fumito Nunoya zu fühlen, dass seine Musik auf zwei große Wege geht: Musik, die dem Publikum näherkommen muss oder Musik, die dem Publikum näherkommt. Im Mittelpunkt seines gemeinsamen Programmes mit Benyamin Nuss steht der Versuch, diese beiden Sinne vereint darzustellen.

Nuss tritt als Klassik- und Jazzmusiker in großen Konzertsälen auf und arbeitet als Arrangeur und Komponist. „Ich kenne keinen anderen Musiker, der die Atmosphäre jeder von uns gespielten Musik einfangen und mit so viel Kreativität andere Musiker auf sanfte und respektvolle Weise inspirieren kann“, sagt Nunoya. Seit 2016 treten die beiden Musiker als Nuss Nunoya Duo auf.

 

Pressestimmen

Marimba und Flügel werfen sich im glanzvollen Konzertabschluss überschäumend feurig, leidenschaftlich und tänzerisch grazil die Bälle zu. Das Duo verleiht Piazzollas Suite „Tangata Silfo y Ondina“ Rasanz, rhythmische Hochspannung und Feinschliff. Die filigrane Anschlagskultur des prämierten Pianisten beeindruckt Auge und Ohr gleichermaßen. Gemeinsam ist dieses Duo unschlagbar mit Schlägeln, Fingerfertigkeit und dem großen gemeinsamen Nenner für Musik jeder Couleur. (Birgit Jürgens, HAZ)

...ließen die beiden Musiker Piazzollas ureigene Tonsprache in neuem Dialekt erklingen: leidenschaftlich, sehnsuchtsvoll, berühren. (Petra Riederer-Sitte, PR-Online)

Benyamin Nuss, der mit Fumito Nunoya in der Hauptrolle spielte, verschmolz mit ihm, spielte mit, scherzte und manchmal auch musikalisch gegeneinander, mit Kreativität. Die beiden entwickelten von Anfang bis Ende spannende Musik, die die Emotionen des Publikums rauf, runter, links und Rechts. (Hajime Teranishi, Ongaku no Tomo)


Programm

Concert Fantasy on Gershwin's Opera 'Porgy and Bess von Igor Frolov (Klassik und Jazz)

Carmen Fantasy von Alexander Rosenblatt (Klassik und Jazz)

Tree Dances von Marei Suyama (Klassik, Modern und Techno)

Three Colours von Emmanuel Sejourne (Klassik, Jazz und Pop)

Sonate für Marimba und Klavier op.20 von Benyamin Nuss (Klassik und Jazz)

Suite Tangata "Silfo y Ondina" von Astor Piazzolla (Klassik und Jazz)

Le Grantango von Astor Piazzolla (Klassik und Jazz)

Libertango von Astor Piazzolla (Klassik, Jazz und Pop)

Beteiligte Städte