Musikkulturen

Weltmusik – lebendige Musikkulturen

Unter den Begriff der Weltmusik lässt sich vieles fassen. Von ethnischer Klassik über Folk und Volksliedgut bis zum kreativen Mix alter und aktueller Klänge gehören diese Musiken der kulturellen Vielfalt zum deutschen Alltag. Und doch finden sich Facetten solcher sog. Weltmusik im Repertoire vieler Spielstätten und Kulturveranstaltungen bis heute selten wieder. Dabei trifft kaum eine andere Musik den Nerv unserer heutigen Gesellschaft besser, verweist sie doch einerseits auf die unterschiedlichsten Musiktraditionen, die inzwischen in Deutschland ein Zuhause gefunden haben, und zeigt gleichzeitig, durch welch kreativen Umgang transkulturelle Musikbegegnungen unsere Hörgewohnheiten bereichern können.

 

Weltmusik – auch für Jazz-Fans, Klassik-Freunde und Sommerprogramme

Damit globale Musikkulturen nicht Nischenprogramm für Insider bleiben, gibt es für unsere Auftrittsangebote ein großes Spektrum möglicher Reihen und Locations. So freuen sich KünstlerInnen wie Simin Tander oder das Trio Klare/Bektas/Ak darauf, auch in Jazz-Reihen aufzutreten. Mongolische Klänge von Sedaa oder die intensiven Kompositionen von Mariana Sadovska bereichern das Programm auch von Klassik-Foren. Und die Kinderkonzerte von Karibuni und Katy Sedna & Hilde Kuhlmann sind überall dort gut angesiedelt, wo Kinder zum gemeinsamen Singen und Musizieren aktiviert werden können. Dabei empfehlen wir den Veranstaltern zu berücksichtigen, dass das Publikum nicht selten wenig erfahren und deshalb dankbar für Einführungen und begleitende Erklärungen ist, für die Hintergründe der präsentierten Musiktraditionen und die Vorstellung von ungewöhnlichen Instrumenten. Wer als Veranstalter Wert auf Wissensvermittlung legt, sollte mit den Künstlern gemeinsam überlegen, in welchem Rahmen und durch wen eine solche Einführung erfolgen kann.

 

Hingewiesen sei zudem auf das Angebot, sich an dem Projekt Klanglandschaften zu beteiligen, bei dem in der Regel aufwändigere außereuropäische Produktionen eingeladen werden. Es ist vor allem für große Konzerthallen und Theater geeignet. Die Höhe der Förderung ist jeweils mit dem zuständigen Kultursekretariat abzustimmen. Hier gibt es keine feste Regelförderung.

 

Das Bewerbungsformular für das Förderprojekt der NRW Kultursekretariate können sich interessierte Bands/Gruppen/Künstler hier downloaden.

 

Bildrechte: Oleksandr Fraze-Frazenko